030 577 03 96-20

per Telefon

030 577 03 96-29

per Fax

info@conradfinanz.de

oder per E-Mail

Werden die Emerging Markets zum großen Gewinner nach der Corona-Pandemie?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

Werden ausgerechnet die Emerging Markets zum großen Gewinner im neuen Geld-Roulette nach der Corona-Pandemie? Jetzt, wo absehbar wird, dass womöglich gleich mehrere Impfstoffe in den nächsten Wochen bzw. Monaten zugelassen werden und auch nach und nach in ausreichender Menge verfügbar sind, steht natürlich für viele Investoren auch die Frage im Raum, ob und wie sich die Kapitalströme demnächst womöglich neu orientieren werden. Wir hatten dies in unserem Börsenbrief bereits thematisiert, insbesondere auch vor dem Hintergrund einer Branchenrotation.

Aber man sollte hier noch globaler denken. Und da scheinen die Schwellenländer wie China und andere Emerging Markets zunehmend wieder favorisiert zu werden. Kein Wunder, hat man doch in den letzten Monaten eher erfreuliches zur Corona-Pandemie aus diesen Regionen gehört, insbesondere aus Asien. Das führte dazu, dass die Kapitalströme wieder kräftig angeschwollen sind.

Nach vorliegenden neuen Zahlen des Institute of International Finance erhöhten sich die PortfolioZuflüsse im November in den gesamten Emerging Markets auf 76,5 Mrd. USD. Davon entfielen knapp 40 Mrd. USD auf Aktien, der Rest auf Schuldpapiere. Und dies sollte noch nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Hier lohnt der Blick auf frühere Krisen. Am besten vergleichbar scheint die aktuelle Situation und damit die entsprechenden Perspektive mit dem sogenannten „Taper Tantrum“ 2013, als der damalige Fed-Chef Ben Bernanke ankündigte, die Anleihekäufe der Notenbank zurückzufahren, was insbesondere in den Emerging Markets zu heftigsten Verwerfungen führte. Aber auch damals gab es innerhalb der nächsten 10-12 Monate wieder kräftige Zuflüsse. Dieses Szenario ist geradezu deckungsgleich mit dem, was wir derzeit auf den Tisch bekommen.

Fazit: Im kommenden Jahr wird man als Bond-Investor sicherlich nicht daran vorbeikommen, sich mit entsprechenden Marktbedingungen und Angeboten zu beschäftigen. Denn was wir in Europa und den USA sehen, wird sicherlich eher von Stagnation oder wieder steigenden
Renditen geprägt sein. In den Schwellenländern bzw. den Emerging Markets dagegen wächst die Chance auf weiter fallenden Renditen, mithin steigenden Kursen.