Eigentlich hätte es eine gute Nachricht werden können

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp

Wie jüngste Erhebungen der Europäischen Zentralbank zeigen, haben die Banken in der Eurozone Verschärfungen der Kreditstandards in den letzten Monaten deutlich milder ausfallen lassen als es in früheren Krisen wie beispielsweise der Eurokrise oder der Finanzkrise der Fall war. Indes: Dass es überhaupt eine Verschärfung gibt, lässt durchaus Zweifel an der Durchschlagsfähigkeit der milliardenschweren Hilfsprogramme der Regierungen wie auch natürlich der nie da gewesenen umfassenden Maßnahmen der EZB selbst aufkommen.

Es sind vor allem Unternehmen, die aktuell Kredite nachfragen, in der Regel als Notfall-Kredite und weniger für Investitionen. Wobei an dieser Stelle noch einmal ganz klar zum Ausdruck gebracht werden sollte: Faktisch alle Unternehmen, die derzeit in Bedrängnis geraten sind, unter Liquiditätsmangel leiden oder womöglich auch schon Insolvenz angemeldet haben – plus den Abertausenden Einmann-Betriebe und Selbstständigen – haben ihre prekäre Situation nicht selbst zu verantworten. Dieses „Verdienst“ gebührt einzig und allein den jeweiligen Regierungen.

Umso kritikwürdiger ist es, dass die publikumswirksam verkündeten Hilfsmaßnahmen entweder kaum oder verspätet fließen und in der Regel sich auf Kredite beschränken, die ja irgendwann dann erst einmal wieder verdient werden müssten. Darüber hinaus zeigt sich, dass hier einige Regierungen, auch die Bundesregierung und hier insbesondere die ja immer noch mitregierende SPD, die von der Politik selbst verursachte Notlage dazu nutzen möchten, um im Gegenzug für Hilfen politischen und unternehmerischen Einfluss zu gewinnen. Dazu gleich mehr beim Thema Lufthansa. Dass die entsprechenden Industrieverbände, bspw. der BDI, dagegen Sturm laufen, ist erwartbar und auch im Sinne marktwirtschaftlicher Ordnungspolitik zu fordern. Ob sie am Ende damit Erfolg haben, bleibt abzuwarten.

Dabei sollte immer wieder bedacht werden: Auch wenn sich Politiker gerne als Macher präsentieren, so sind sie doch meist die weitaus schlechteren Unternehmer. Und dass hier oftmals nur kurzfristig und kaum in der Perspektive gedacht wird, konnte man ja auch sehr schön an der Commerzbank sehen, die immer noch mit 15% Bundesanteil dasteht ohne eine tatsächliche Exit-Strategie von beiden Seiten

Zurück zu den Krediten: Ein Blick auf das aktuelle Tableau zeigt, dass es im ersten Quartal eine deutliche Steigerung der Kreditnachfrage und gleichzeitige Verschärfung der Standards gegeben hat. Das traf insbesondere den Firmenbereich, aber auch den Konsumenten-Bereich. Gerade Deutschland tut sich hier leider wieder einmal sehr negativ hervor.

Insgesamt möchte die EZB bei der Beurteilung der neuesten Zahlen eher zurückhaltend bleiben. Dass die Banken hier vorsichtig agieren wollen, hat man auch daran gesehen, dass eigentlich alle namhaften Großbanken, die bereits ihre Quartalszahlen präsentiert haben, eine signifikante Erhöhung ihrer Rückstellungen vorgenommen haben.

Fazit: Ein positives Kreditumfeld ist dringend notwendig, um erstens eine von vielen Verbänden, Ökonomen und Marktbeobachtern gefürchtete Insolvenzwelle zu verhindern. Andererseits können nur so finanzielle Mittel besorgt werden, um den Neustart der Wirtschaft zu ermöglichen. Natürlich sollen die Finanzinstitute hier auch aus unternehmerischer Sicht mit Augenmaß ans Werk gehen. Es wäre allerdings tatsächlich zu wünschen, dass EZB, Bankenaufsicht und auch Regierungen ein deutlich unterstützenderes Statement abgeben, um hier die anderen Stützungsmaßnahmen nicht zu konterkarieren